SPLEENE Talk – Kitesurf Anfänger Tipps: Höhelaufen lernen

Aller Anfang ist schwer. Dieser Spruch passt nicht nur für die Schule und die Arbeit, sondern ganz besonders für das Kitesurfen. Wer es nach unzähligen Wasserstartversuchen endlich geschafft hat, auf dem Kiteboard zu stehen und einige Meter weit zu fahren, steht auch schon vor der nächsten Aufgabe: dem Höhelaufen!

Das Höhelaufen beim Kitesurfen ist nötig, um immer wieder an den Ausgangspunkt zurückzukommen,. Höhelaufen kann man mit dem „gegen den Wind kreuzen“ im Segeln vergleichen.

Diese Anleitung soll als Erweiterung zu einem Kitekurs dienen und stellt in keinem Fall einen Ersatz dar! Um die Sicherheit und den Spaß für alle an unseren Kitespots zu garantieren, ist es unbedingt notwendig einen Kitesurfkurs in einer zertifizierten Kiteschule zu besuchen.

Welches IKO Level beinhaltet Höhe laufen?

Wenn du einen Kitesurfkurs an einer IKO zertifizierten Kiteschule machst, wirst du bereits in Level 3 mit dem Höhelaufen konfrontiert. Hast du das Höhelaufen einmal erlernt, kannst du einfach und sicher allein ohne Kitelehrer an einem Kitespot deiner Wahl weiterüben.

Wie lernt man Höhelaufen beim Kitesurfen?

Kitespot Auswahl: Wer sich noch nicht sicher mit Höhelaufen ist, sollte nur ganz bestimmte Spots wählen. Idealerweise sind dies Kitespots, die nicht überlaufen sind und die Windrichtung sollte Sideshore oder Sideonshore sein. Darüber hinaus solltest du darauf achten, dass es eine Ausstiegsstelle gibt, falls du Richtung Lee abgetrieben wirst und an Land zurücklaufen musst. Außerdem ist es als Kitesurf-Anfänger wichtig, einen Spot mit konstanten Windbedingungen und ohne größere Wellen auszuwählen.

Höhelauf-Technik:

Du beherrscht den Wasserstart und kannst bereits mit dem Wind fahren? Dann sind es sprichwörtlich nur noch wenige Schritte, bis du mit dieser Anleitung Höhelaufen erlernst.  

Höhelaufen Ablauf:

  1. Wasserstart und Gleitfahrt (downwind)
  2. Den Kite auf etwa 45° lenken. Damit du den Kite nicht unabsichtlich verlenkst, ist es hilfreich die Bar grundsätzlich in Richtung Mitte zu greifen.
  3. Auf die Körperspannung achten und das Kiteboard aufkanten, indem du deine Zehen nach oben streckst und deinen Körper gleichzeitig in eine leichte Schräglage versetzt.
  4. Das Körpergewicht wird auf den hinteren Fuß verlagert, der vordere Fuß bleibt dabei durchgestreckt. Damit bremst du den Kite ein wenig aus und er wandert nach vorne im Windfensterrand. Hierbei ist etwas Gefühl gefragt, da dies je nach Druck im Kite auch zum Stillstand führen kann.
  5. Peile einen Punkt in Luv (upwind) an, den du erreichen willst und drehe deinen Kopf, sowie die Schulter in diese Richtung.
  6. Wenn du dir zutraust die Bar mit einer Hand zu steuern, hilft es dir beim Höhelaufen, wenn du die Hand in der angepeilten Richtung einfach Richtung Wasser hängen lässt. Dadurch drehst du automatisch deinen Körper (Schulter, Kopf) noch weiter und wirst spielend leicht das Höhelaufen erlernen.
Hört sich einfach an denkst du? Eigentlich ist es das auch, präge dir diese Schritt-für-Schritt Höhelauf-Anleitung genau ein und du wirst überrascht sein, wie schnell du Höhelaufen lernst.

TIPP: Kiteboardwahl

Um Höhelaufen zu lernen ist natürlich auch das richtige Material entscheidend. Das Kiteboard sollte ein Freeride Twintip oder Allround-Board sein. Ein etwas größeres Board wie die SPLEENE Door gibt dir zusätzliche Standfläche und erleichtert dir das Erlernen des Höhelaufens. Die konkave Outline und die lange Kante der Door in Verbindung mit der mittigen Finnenposition erzeugt überdurchschnittliche Höhelaufleistungen. Dieses Kiteboard lässt dich automatisch Höhe ziehen und sorgt für Auftrieb, wenn du mit regulären Freeride Boards schon längst aufgegeben hättest. Mit der Door kommst du immer wieder dorthin zurück, wo du gestartet bist. Daher ist die SPLEENE Door sowohl bei Kiteschulen als auch Leichtwindkitern gleichermaßen beliebt!
Das Kitemodell ist nicht ganz so wichtig, aber als Anfänger solltest du immer zu einem Freeride Kite greifen.

Wenn wir dir mit diesem Beitrag helfen konnten, dann freuen wir uns über dein Feedback! Wenn du noch Fragen hast, dann schreib uns eine Nachricht. Wir helfen dir gerne weiter.

Produkte

High Tech DOOR
High Tech DOORLeichtwind KiteboardDOOR 59: 159 x 45 cm – 3,6 kg (Kiter bis 85kg)MONSTER DOOR: 166 x 50 cm – 4 kg (Kiter ab 85kg)Kiteboard inklusive Grab und FinnenModell 2021Die SPLEENE DOOR ist das ultimative Kiteboard für Leichtwind-Tage. Outline und Bodenkurve arbeiten perfekt zusammen für höchsten Komfort und Gleitleistung. Das niedrige Gewicht merkst du sofort beim Losgleiten und Springen. Und dank Advanved Jet Bottom behältst du immer noch die volle Kontrolle – selbst wenn der Wind mal auffrischt. Maximale Leichtwindleistung Extrem frühes Angleiten Langes Durchgleiten Überragendes Höhelaufen Bester Komfort Einfachstes HandlingMade in Europe

619,00 €*
High Tech RIP 39 '21
High Tech RIP Allround Kiteboard RIP 36: 136 x 40,5 cm – 2,7 kgRIP 39: 139 x 42,5 cm – 2,8 kgKiteboard inklusive Grab und 5cm Finnen Modell 2021 Das SPLEENE RIP eröffnet die volle Bandbreite: Freeride, Big Air und Freestyle bei maximaler Kontrolle und Komfort. Egal ob du entspannt dahingleiten willst oder den nächsten Kicker in die dritte Dimension suchst – mit dem SPLEENE RIP machst du alles richtig.Direktes FahrgefühlMaximale BoardkontrolleViel Grip zum Carven & SpringenGeringes GewichtSchnelles Angleiten & HöhelaufenVoller KomfortMade in Europe

Varianten ab 499,00 €*
539,00 €*
HAZE 12m
HAZE Freeride & Big Air Kite 7m – 9m – 12m Kite inklusive RucksackDer HAZE ist der neue Freeride Kite von SPLEENE. High-End-Materialien gepaart mit einem Performance-Delta-Shape im Gemini-4-Strut Design – für maximale Leistung bei einfachster Kontrolle. Easy Handling & Springen Maximale Drehgeschwindigkeit Riesige Windrange Direktes Fahrgefühl Mega Hangtime Bridle Modes

Varianten ab 999,00 €*
1.199,00 €*

Datum

2. Februar 2022

Kategorien

SPLEENE Talk

Zurück zur Übersicht